Rechtsmittelfrist abgelaufen = rechtskräftig = vollstreckbar

Das Gesetz muss Ihnen zwar die Möglichkeit geben, sich gegen Entscheidungen einer Behörde oder eines Gerichts  zu wehren: Rechtsmittel einzulegen – siehe allgemein hier.

Andererseits soll irgendwann Klarheit bestehen: Also gibt es Fristen für Rechtsmittel.

Fristablauf heißt: Rechtsmittel sind ab jetzt unzulässig – die Entscheidung ist rechtskräftig und wird vor allem vollstreckbar. Nur selten bleiben Entscheidungen ohne Frist angreifbar, also für immer – (bis zur Grenze einer „Verwirkung“).

Achtung: Bis auf Urteile sind Entscheidungen meistens gleich vollstreckbar, ein Rechtsmittel hindert das nur, wenn dazu ein weiterer Antrag gestellt wird.