Vorzeitige Haftentlassung – Entlassungstag / Strafzeitberechnung

Sie müssen eine rechtskräftige Haftstrafe (Freiheitsstrafe ohne Bewährung) verbüßen? Hier finden Sie Infos betreffend die korrekte Strafzeitberechnung – d.hden korrekten (vorzeitigen) Entlassungstag (Hier zurück zur Übersichtsseite – auch betr. Wiederaufnahmeantrag, Gnadengesuch, Haftaufschub).

Strafzeitberechnung / Anrechnung: Wann ist Halbstrafenzeitpunkt, wann ist 2/3-Zeitpunkt?

Diese Zeitpunkte – und natürlich Ihr Strafende – wird ermittelt mit der Strafzeitberechnung. Die „ist automatisch, Fehler sind sehr selten“.

Zu prüfen ist, dass alle Festnahme- und Untersuchungshafttage angerechnet sind, § 57 Abs. 4 StGB.

Ausländische Haft könnte evtl. mit einem höheren Maßstab anzurechnen sein, das muss aber bereits das Ausgangsgericht entschieden haben.

Nach sehr langer U-Haft könnte durch die Anrechnung bereits der 2/3 – Termin erreicht sein. Dann könnte eine vorzeitige Entlassung aus der U-Haft heraus – ohne eigentliche Strafhaft – erfolgen.

Mehrere Strafen: Teilvollstreckung mit Unterbrechungen

Bei mehreren zu vollstreckenden Strafen werden Teilvollstreckungen durchgeführt, bis jeweils der Halbstrafenzeitpunkt oder jedenfalls 2/3-Zeitpunkt erreicht ist. Dann wird die Vollstreckung dieser Strafe unterbrochen und die nächste kommt zu Vollstreckung.

Geldstrafen nicht zu Ersatzfreiheitsstrafen werden lassen!

Geldstrafen können ggf. zur Ersatzfreiheitsstrafe umgewandelt werden § 454b StPO – oft ein sehr schlechtes Geschäft, wenn die Tagessatzhöhe nur 10 € pro Tag beträgt! Dann zahlen Sie (oder jemand anderes) lieber die 300 € für einen Monat Haft! Das hat auch der Staat gerne, der gerne den Haftplatz sparen würde. Siehe auch Absehen von einer Nachvollstreckung, § 459d StPO.