Zeugenaussage – was muss ich aussagen?

Sie müssen eine Zeugenaussage machen und haben Angst davor?

Sie fragen sich: Was muss ich aussagen – was nicht? Sie haben Angst, dass Sie von Richter, Staatsanwalt, Verteidiger angegriffen, angeschrien werden? Angst, dass man von Ihnen unbedingt Dinge wissen will, an die Sie sich nicht genau erinnern – oder gar nicht mehr? Angst, dass man Ihnen mit Strafe droht, „wenn Sie nicht alles sagen“? Angst, dass Sie dem/der Angeklagten unbewusst schaden (oder nützen) mit einer Aussage oder mit Details, die man von Ihnen erzwingt – obwohl Sie sich gar nicht mehr genau erinnern?

Das Schlechte vorweg – diese Angst ist leider berechtigt, denn das kann passieren. Hier zu den Infos: Strafverfahren realistisch; worauf Sie sich einstellen müssen – und warum.

Das Gute ist aber: Mit diesen Infos müssen Sie solche Situationen nicht fürchten. Die meistern Sie mit links. Denn alles, was Sie nur sagen müssen –und nur sagen dürfen, ist:

Woran Sie sich heute noch wirklich erinnern – und sonst nichts!

Sie haben kein fotografisches Gedächtnis, Sie sind kein USB-Stick, und so sieht es auch das Strafprozessrecht. Wenn Sie sich daran halten, kann nichts passieren. Hier zu den Infos. (Hier zu Alle Infos, wenn Sie Zeuge im Strafverfahren sind).

– hier die Top-Übersicht des Themas. Zu den Sub-Übersichten und Infoseiten: –

Hier genauer zu: Zeugenaussage – Wahrheitspflicht – aber nur über die heutige, jetzige Erinnerung

Hier genauer zu: Pflicht zur Aussage als Zeuge im Strafverfahren – auch wenn man nichts mehr weiß?

Vorsicht (wenn Sie die obigen Infos nicht gelesen haben): Risiko Falschaussage / Verschweigen